Erstausrüster-Set für Hobbyfotographen – was muss alles dabei sein?

Grundausrüstung einer Kamera – was braucht man noch?


Sie haben eine Kamera bei einem Gewinnspiel gewonnen und fragen sich, ob das alles ist was man zum Fotografieren braucht? – Im Regelfall kommt die Kamera bereits als Starterkit, also mit Kamerabody, Objektiv und Kabel für die Übertragung auf den PC. Das Objektiv wird in verschiedenen Brennweiten beigefügt. Es umfaßt immer die Standardbrennweite von 50 mm. Diese Brennweite entspricht dem Sehvermögen des menschlichen Auges und erbringt daher die natürlichsten Bilder.

Damit Sie mit dem Fotografieren loslegen können fehlt noch die Energieversorgung. Oft wird zwar der Akku bereits beigelegt, manche Kameras sind aber auch mit Batterien zu betreiben. In diesem Falle ist es wichtig nicht auf die billigen zurückzugreifen, die zumeist nur geringe Ladung haben. Hier empfiehlt es sich Batterien mit 2100 mAh oder höher zu verwenden.

Was eigentlich nie dabei ist, ist die Speicherkarte. Wählen Sie entweder eine passende, große SSD Karte oder mehrere zum Wechseln.


Wichtig ist auch die Anschaffung eines UV- oder Sky-Filters, der auf das Objektiv geschraubt wird. Dieser ist aus zwei Gründen wichtig. Zum einen um das störende UV-Licht zu filtern, wichtiger aber, um das Objektiv zu schützen.

Denn hat man einmal Kratzer auf der Linse, kann das Objektiv entsorgt werden, da die Kratzer sich wie Weichzeichner auswirken.

Grundausstattung zum Fotografieren:

– Kamera (Body + Objektiv)

– UV-Filter als Objektivschutz

– Speicherkarte

– Stromversorgung (ggf. Wechselakkus)

Erweiterte Grundausstattung

Sie haben eine Kamera zur Verfügung, die alle Standardsituationen bequem bedienen kann. Haben Sie aber einmal angefangen ihre Umwelt durch den Sucher zu betrachten, möchten Sie gern mehr. Daher hier ein paar Tipps:

– Wechselobjektive: Tele für weit entfernte Objekte, Zoom für variable Einstellungen zwischen Nah und Fern.

– Stativ: nicht immer reicht die ruhige Hand, abhängig von Situationen und Lichtverhältnissen wird das Stativ als wackelfreier Untergrund benötigt.

– Fernauslöser: Die Kamera hat zwar einen einstellbaren Zeitauslöser, ein Fernauslöser ist aber deutlich entspannter zu verwenden.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)